SS-Hauptamt: Der Untermensch
SS-Hauptamt: Der Untermensch
Preview: SS-Hauptamt: Der Untermensch
Preview: SS-Hauptamt: Der Untermensch
SS-Hauptamt: Der Untermensch
Mobile Preview: SS-Hauptamt: Der Untermensch
Mobile Preview: SS-Hauptamt: Der Untermensch
TOP

SS-Hauptamt: Der Untermensch

Art.Nr.:
2001
Versandgewicht:
0,26 kg je Stück
20,00 EUR

Kein Steuerausweis gem. Kleinuntern.-Reg. §19 UStG zzgl. Versand

Kundenrezensionen

  • 20.09.2019
    An diesem Druckwerk ist dreierlei bemerkenswert: 1. Das Erscheinungsdatum. 1942/43 hat die Soldateska Stalins der Deutschen Wehrmacht bereits sehr große Schwierigkeiten bereitet und riesige Verluste beigebracht. 2. Herausgeber war das SS - Hauptamt und nicht das eigentlich zuständige Propagandaministerium. Kein Wunder, denn Reichsminister Dr. Goebbels hat immer wieder davor gewarnt, den Gegner zu unterschätzen, was besonders in seiner bekannten Rede vom 18. Februar 1943 im Berliner Sportpalast sehr deutlich zum Ausdruck kommt. 3. Bereits im I. Weltkrieg hat die kaiserliche Propaganda die Feinde des Reiches als Tiere, Karikaturen, lächerliche Jammergestalten dargestellt. Jedoch waren die gegnerischen Soldaten nach übereinstimmenden Zeitzeugenberichten äußerst ernstzunehmende Gegner, knallharte und tapfere Kämpfer. Anderenfalls hätte der Krieg ja nicht vier Jahre gedauert und Hekatomben an Menschenleben gefordert. Und im nächsten Krieg hat die Propaganda dann diese Fehler wiederholt?! Fazit: Im Kriege ist es normal und aus psychologischen Gründen unerlässlich, den Gegner so negativ wie möglich darzustellen. Man sollte dabei aber nicht übertreiben, weil man sich sonst im Fall von Rückschlägen selbst schlecht macht und darüber hinaus Sorglosigkeit und Leichtfertigkeit hervorruft. Die vorliegende Broschüre ist ein interessantes Zeitdokument aus dem Totalen Krieg, für breiteste Bevölkerungsmassen gemacht, jedoch ohne den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit oder tiefschürfende Erkenntnisse. große Schwierigkeiten bereitet und riesige Verluste beigebracht. 2. Herausgeber war das SS - Hauptamt und nicht das eigentlich zuständige Propagandaministerium. Kein Wunder, denn Reichsminister Dr. Goebbels hat immer wieder davor gewarnt, den Gegner zu unterschätzen, was besonders in seiner bekannten Rede vom 18. Februar 1943 im Berliner Sportpalast sehr deutlich zum Ausdruck kommt. 3. Bereits im I. Weltkrieg hat die kaiserliche Propaganda die Feinde des Reiches als Tiere, Karikaturen, lächerliche Jammergestalten dargestellt. Jedoch waren die gegnerischen Soldaten nach übereinstimmenden Zeitzeugenberichten äußerst ernstzunehmende Gegner, knallharte und tapfere Kämpfer. Anderenfalls hätte der Krieg ja nicht vier Jahre gedauert und Hekatomben an Menschenleben gefordert. Und im nächsten Krieg hat die Propaganda dann diese Fehler wiederholt?! Fazit: Im Kriege ist es normal und aus psychologischen Gründen unerlässlich, den Gegner so negativ wie möglich darzustellen. Man sollte dabei aber nicht übertreiben, weil man sich sonst im Fall von Rückschlägen selbst schlecht macht und darüber hinaus Sorglosigkeit und Leichtfertigkeit hervorruft. Die vorliegende Broschüre ist ein interessantes Zeitdokument aus dem Totalen Krieg, für breiteste Bevölkerungsmassen gemacht, jedoch ohne den Anspruch auf Wissenschaftlichkeit oder tiefschürfende Erkenntnisse.
    Zur Rezension

Kunden, welche diesen Artikel bestellten, haben auch folgende Artikel gekauft: